Krippenkinderbetreuung

Auch für die Kirppenkinder gehört die Förderung der Basiskompetenzen zum wichtigsten Bestandteil der pädagogischen Arbeit.

 

Die Eingewöhnungsphase unterscheidet sich von den Kindergartenkindern wie folgt:

 

Grundphase

Die Mutter oder der Vater kommt mit dem Kind zusammen in die Einrichtung und bleibt ca. 1 Stunde zusammen mit im Gruppenraum und nimmt danach das Kind wieder mit nach Hause. In den ersten drei Tagen KEIN Trennungsversuch!

 

Erster Trennungsversuch

Einige Minuten nach der Ankunft im Gruppenraum verabschiedet sich die Mutter/ der Vater vom Kind, verlässt den Raum und bleibt in der Nähe.

Diese Phase dauert ca. 6 Tage lang.

 

Stabilisierungsphase

Die Zeiträume ohne Mutter/Vater in der Gruppe werden vergrößert. Die Eltern sind jederzeit telefonisch erreichbar.

 

Die Eingewöhnungszeit wird bei jedem Kind individuell nach dessen Bedürfnissen gestaltet. Sie kann aber bis zu vier Wochen dauern. In dieser Zeit besucht das Krippenkind möglichst nur halbtags den Kindergarten.

 

Ziel ist, in Kooperation mit den Eltern, dem Kind unter dem Schutz einer Bindungsperson das Vertraut werden mit der neuen Umgebung und den Aufbau einer Beziehung zur Erzieherin zu ermöglichen. Abgeschlossen ist die Eingewöhung, wenn die Erzeiherin als sichere Basis akzeptiert wird.

drucken nach oben